Die Wellen im Ozean des Lebens – Absaufen oder Surfen – Kunst als Therapie?

Welle surfen

Die Herausforderungen in meinem Leben werden immer komplexer. Die exponentiellen Entwicklungen in unserer Welt überfordern mich immer häufiger. Ich antworte auf Fragen in Bezug auf  Druck im Arbeitsumfeld, erhöhte Informationsflut, schwierige Beziehungen oft mit:

Ich kann das nicht

Ich bin eben wie ich bin

Ich hasse Veränderungen

Ich fürchte mich vor Fehlern

Nichts desto trotz fühle ich mich gesund und nicht krank. Ich möchte lernen auf den immer grösser werdenden Wellen des komplexen Lebens zu surfen und nicht unterzugehen.

Ich bin kein Künstler und ich brauche auch keine Therapie! Was nun? Vielleicht hilft ja ein „personal Coach“ – das ist ja voll trendy und cool.

Mein personal Coach motiviert mich zu malen – meine Gefühle mit Pinsel und Farbe auszudrücken.

Das Resultat nennt wohl kein Experte „Kunst“ – doch dies ist nicht von Bedeutung.

Mein Coach unterstützt mich beim Betrachten und Analysieren der Bilder. Ich will endlich Antworten auf die essentiellen Fragen „Wer bin ich?“ und „Warum bin ich?“ finden.

Unsere regelmässigen Sessions waren spannend, herausfordernd, manchmal verwirrend, lustig, neugierig, lebendig, aufschlussreich.

Ich fand meine Antworten auf die essentiellen Fragen:

Ich bin ein lebendiger Prozess

Ich kann es lernen

Veränderungen sind normal

Ich probiere es aus

Ich habe keine Angst Fehler zu machen

Ich weiss nicht was das bedeutet und es macht mir nichts aus

Danke Coach – Danke für deinen Input – Danke für die Geduld – Danke für die tiefengründigen Gespräche – Danke für Pinsel, Farbe und Papier – Danke für das Lachen – Danke!

Ich bin noch immer kein Künstler, ich brauche noch immer keine Therapie.

Mein personal Coaching fand ich in einer Kunsttherapie. „Kunst“ als „Therapie“.

Herausforderungen nehme ich nun gerne an und surfe die Welle des Lebens.

Teilen:

Facebook
Twitter

Teilen:

Facebook
Twitter