Ab ins Klo mit schlechten Erinnerungen

Ab ins Klo mit schlechten Erinnerungen

Ich schaue wieder einmal meine alten Fotos an. Dabei fällt mir auf,  dass auf den Fotos ausschliesslich schöne Erinnerungen festgehalten sind. Ferienbilder, Ausflüge, Geburtstagsfeste, Weihnachten, Hochzeiten und vieles mehr. Aber kein einziges Foto zeigt einen traurigen Moment. Keine Tränen, kein Krankenhausbett, kein Schmerz oder andere schwierige Momente. Diese negativen Bilder haben sich in meinem Gedächtnis verankert. Bilder von glücklichen Momenten sind dort erstaunlich wenige gespeichert. Das ist doch verkehrt. Es wäre doch schön, wenn auch im Gedächtnis wie auf den Fotos die schönen Erinnerungen vorhanden wären.  

Wie bringe ich denn schlechten Erinnerungen aus meinem Gedächtnis.

Ich habe gelesen, dass es nicht ausreicht einfach zu sagen «Ich lasse das jetzt alles los». Es braucht eine Zeremonie, die hilft dem Loslassen mehr Kraft zu verleihen.

Ich finde den Vorschlag von Ajahn Brahm irgendwie passend 😊.

«Sie schreiben alle Ihre schlechten Erinnerungen auf ein Blatt Papier. Denn bevor sie gelöscht werden können, müssen sie erst noch einmal an die Oberfläche kommen. Diesmal nehmen Sie ein besonderes Papier, und zwar eines, das für mistige Erinnerungen besser geeignet ist als alles andere: Sie schreiben auf Toilettenpapier. Sobald Sie mit Schreiben fertig sind, nehmen Sie das Papier mit ins Bad und werfen die beschriebenen Blätter in die Kloschüssel, denn da gehören sie auch hin. Abschließend betätigen Sie die Spülung!»

Teilen:

Facebook
Twitter

Teilen:

Facebook
Twitter